Meisterkurs mit Hugo Noth

7. Mai 2021

Lesezeit: 2 Minute(n)

Meisterkurs mit Hugo Noth

Vom 17.-22. Juli bietet Hugo Noth, ein Pionier der klassischen Akkordeonszene, einen mehrtägigen Meisterkurs in Weimar an.

Hugo Noth zählt zu den Urgesteinen der Akkordeonszene und hat durch seine musikalische Tätigkeit das Musikinstrument maßgeblich mit vorangebracht. Der gebürtige Schweizer lebt seit Langem in Deutschland. Er lehrte über Jahre an der Hochschule für Musik Trossingen, wo er selbst seinerzeit noch bei Fritz Dobler studiert hat, und an der Hochschule für Musik und Theater München. Außerhalb des Hochschulumfeldes gab er weltweit Master Classes. Er komponierte und arrangierte verschiedenste Werke und gab über Jahrzehnte oftmals Impulse für andere Komponist(inn)en, etwas fürs Akkordeon zu verfassen. Zahlreiche Werke wurden von ihm uraufgeführt. Als Musiker konzertierte er in den europäischen Ländern, den USA, Lateinamerika und Kanada. Zu seinen Ensembles zählt das Ensemble Itinéraire in Paris.

Bei den Weimarer Meisterkursen ist der namhafte Akkordeonist nun bereits zum zweiten Mal dabei. Über mehrere Tage soll ein anspruchsvolles Repertoire bearbeitet werden, auf das sich die Teilnehmenden bereits vorab vorbereiten sollten. Im Mittelpunkt steht ein Werk des Komponisten François Couperin: Les Folies françoises, ou Les Dominos. Es handelt sich um eine Suite mit zwölf kurzen Sätzen. Davon sollen idealerweise mindestens zwei von den Teilnehmenden bereits vor Beginn des Kurses vorbereitet werden. Die Noten dafür werden über die Seiten der Musikhochschule zur Verfügung gestellt. Im Kurs sollen gemeinsam mögliche Ansätze der Interpretation erarbeitet werden, auch als ein grundsätzliches Beispiel für das künstlerische Herangehen an eine Komposition. Die ausgewählte Suite wird dabei als Ausgangspunkt verwendet für die Auseinandersetzung mit Aspekten wie Klangfarbe, Form oder Tempi.

Zusätzlich sollen die Teilnehmenden im Kurs die Möglichkeit haben, an Solorepertoire nach eigener Wahl zu arbeiten. Die Veranstaltung bietet eine seltene und für klassisch sowie zeitgenössische interessierte Akkordeonist(inn)en sicher sehr vielversprechende Möglichkeit. Immerhin haben viele, wenn nicht die meisten Professor(inn)en und Dozent(inn)en der Szene seinerzeit selbst bereits Meisterkurse bei Hugo Noth absolviert.

Weitere Infos, Anmeldung und Noten zur Vorbereitung.

 

Text: Christina M. Bauer

Foto: HfM Weimar/Maik Schuck

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.