Berlin feiert Piazzolla

14. Juni 2021

Lesezeit: 2 Minute(n)

Aufgrund der epidemiologischen Lage und den damit verbundenen der Einschränkungen waren weder Konzerte in geschlossenen Räumlichkeiten noch als Alternative ein Freiluftkonzert am Brandenburger Tor möglich. Stattdessen konnte anlässlich des 100-jährigen Jubiläums von Astor Piazzolla am 30. Mai 2021 das Konzert „Berlin feiert Piazzolla“ in der „Auenkirche“ aufgezeichnet und am 13. Juni 2021 um 19 Uhr auf der Webseite von Pantonale www.pantonale.com veröffentlicht werden. Neben Werken von Piazzolla, Bach, Scarlatti, Saint-Saëns und Galliano umfasste das Programm auch neue Kompositionen und Arrangements von Viktor Vlasov, Paweł Steczek und Gorka Hermosa. Neben dem Quinteto Respiro aus Frankreich musizierten die Solisten Yuri Shishkin aus Russland, Egle Bartkevičuté aus Litauen, Sergei Osokin und Piotr Yarinenko aus Russland, Ryan Corbett aus Schottland und Gorka Hermosa aus Spanien, begleitet von Streichern der Berliner Symphoniker unter der Leitung des Dirigenten Symeon Ioannidis. 

Gorka Hermosa zählt heutzutage zu den meistgespielten Akkordeonkomponisten. Bei diesem Konzert konnte er sein Werk „Dwarves‘ Tales“ für Akkordeon und Streicher uraufführen, das er dem Pantonale-Festival und seinem Organisator Waldemar Fleischhauer gewidmet hat. Eglė Bartkevičiūtė ist Preisträgerin der prestigeträchtigsten internationalen Akkordeon-Wettbewerbe. In ihren Solo-Konzertprogrammen begeistert und berührt sie stets das Publikum mit ihren sehr speziellen und außergewöhnlichen Klangfarben sowie eleganten und gefühlvollen Interpretationen. Ryan Corbett studiert noch am Royal Conservatoire of Scotland und war bereits 2017 beim PHILHARMONIKA-Festival im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie zu hören. Sergei Osokin ist Absolvent der Russischen Gnesin- Musikakademie in Moskau in der Klasse des renommierten Konzertkünstlers und Professors Friedrich Lips. Osokin ist Solist der Moskauer Philharmonie, international aktiver Konzertmusiker und unterrichtet am Staatlichen Moskauer Schnittke-College. Neben seinem klassischen Repertoire machte er sich vor allem durch seine Interpretationen im Jazz und der gehobenen Unterhaltungsmusik mit Werken von R. Galliano, A.v. Damme, S. Gainsbourg, C. Thomain, M. Ferrero, J.F. Baez, J. Richard, K. Weill, A. Astier einen Namen. Piotr Yarinenko ist bereits Preisträger internationaler Wettbewerbe und zählt zu den hoffnungsvollsten Talenten seines Landes. Yuri Shishkin ist ein international gefeierter Bajanvirtuose und ohne Übertreibung bereits eine „lebende Legende“. Neben unzähligen Uraufführungen von Werken von A. Kusjakow und V. Semjonow begeistert er sein Publikum auch mit Bearbeitungen der klassischen Literatur.

https://www.pantonale.com/music-festival/de/berlinfeiertpiazzolla.php

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.