58. Internationaler Akkordeonwettbewerb 2021

19. Mai 2021

Lesezeit: 7 Minute(n)

Organisatoren wieder um viele Erfahrungen reicher

Nun, es waren sieben Tage Neuland, was der Veranstalter des 58. Internationalen Akkordeonwettbewerbs in der Woche vom 2. bis 8. Mai betrat. Ebenso waren die vergangenen sieben Monate der Vorbereitung dieses kulturellen Ereignisses Neuland. Wenn sonst immer Anfang Mai aus allen Fenstern der Hotels, Pensionen und Privatunterkünften in und um Klingenthal Akkordeonklänge zu hören waren, ging es in diesem Jahr sehr ruhig in der Stadt am Aschberg zu. Schuld daran war diese sehr unschöne Pandemie. Allein die Beflaggung am Rathaus zeugte davon, dass gerade etwas Außergewöhnliches passiert.

Wie der Förderverein bereits in Ausgabe 17 der Klingenthaler Zeitung informierte, wählte man, um überhaupt 2021 eine Lösung für den Wettbewerb anbieten zu können, den digitalen Weg. Einzig und allein hat in Klingenthal eine internationale Jury in Präsenz gearbeitet. So kam man einem Live-Wettbewerb noch am nächsten. In dieser Woche wurden 145 eingesandte Videos von 96 Teilnehmern mit einer Spieldauer zwischen 15 und 35 Minuten der Jury vorgestellt, bewertet und online gestellt. 29655 Klicks weltweit waren es am Montagvormittag, die über unsere Webseite www.accordion-competition.de die Beiträge verfolgten. Das Interesse an unserem Klingenthaler Wettbewerb ist enorm groß wie die Zahlen belegen, gilt er doch in Fachkreisen als einer der renommierteste Akkordeonwettbewerbe auf der Welt. Bestätigung findet dies auch bei den Mitgliedern der diesjährigen Jury.  Auf unserer Webseite kann man Posts nachlesen, die von Fachleuten verfasst wurden und den Verlauf und die Wertigkeit dieser Woche beschreiben.

Außerdem erfuhren wir außergewöhnliches Medieninteresse von Rundfunk, Fernsehen und der Fachpresse, was doch den besonderen Charakter der diesjährigen Veranstaltung unterstreicht, wo doch andere hochwertige Wettbewerbe wie der Schumann-Wettbewerb, um nur einen anzuführen, abgesagt wurden.

Dies kam auch sehr deutlich in der Pressekonferenz nach dem Wettbewerb im Rathaus zum Ausdruck. Der Vorsitzende der Jury, Herr Prof. Stefan Hussong (Professor für Akkordeon und Kammermusik an der Musikhochschule Würzburg), Herr Andreas Nebl (Dozent am Hohner-Konservatorium Trossingen, Lehrbeauftragter an den Hochschulen Osnabrück und Nürnberg) und Herr Prof. Geir Draugsvoll (Professor an der „Royal Danish Academy of Music“ Kopenhagen) unterstrichen das hier erdachte und erstmals in Klingenthal umgesetzte Format dieser Art als „logistische Meisterleistung“. Dabei darf man nicht vergessen, dass dies alles nicht ohne zwei Klingenthaler Firmen hätte bewerkstelligt werden können. Sowie in der Vorbereitung als auch in der Umsetzung wurden wir von „Lenk & Meinel Grafik Design GbR“ und von „Koerner.Solutions“ in allen Phasen des Wettbewerbs technisch hervorragend betreut. Weiterer Dank gilt dem BSZ für Musikinstrumentenbau Klingenthal Herrn Karsten Meinel und dem Seniorenverein Klingenthal e.V. Frau Gudrun Hölzel. Hier befanden sich die beiden Wettbewerbslokale.

Ebenfalls in der Pressekonferenz brachte Oberbürgermeister Thomas Hennig zum Ausdruck, dass man bei aller Freude über den rundum gelungenen 58. Akkordeonwettbewerb das fehlende Publikum und die Konzerte des Rahmenprogramms nicht vergessen darf. Im kommenden Jahr sollte die Bühnenpräsenz unbedingt wieder in die Klingenthaler Bevölkerung und den internationalen Gästen hineingetragen werden.

Jörg Künzl, Förderverein für Internationale Akkordeonwettbewerbe in Klingenthal e.V.

 

To the International Accordion Competition in Klingenthal 2021

Congratulations on arranging this important event in such difficult times! The idea of inviting the jury to Klingenthal proved to be very good, and as a jury group we found this both socially and musically very inspiring.

I would also like to tell all the participants in the competition, that we in the jury felt like you were all performing for us in the hall. I am sure this was not your feeling when you made the recording in front of your video camera, but your performances was appreciated very much, and we felt privileged to be able to listen under equal conditions!

Thank you for all the great work you have done, and keep up the good spirit! I can not wait to listen to you live again.

Prof. Geir Draugsvoll

I want to thank warmly the organization of the Klingenthal Accordion Competition for the excellent work they have done! The idea of inviting the competition jury to Klingenthal was really the best possible during this difficult period. Our listening conditions were excellent, and everything was as close to the live competition as it just can be, including even lovely moderators announcing the participants and programs to jury members as in a live competition. All the videos appeared online exactly at the same moment we were listening to them here.

But most importantly, I want to thank all the participants so much for your videos! Your wonderful performances were really appreciated here, and the overall artistic quality was very high. The future of our instrument looks bright, and I am looking forward to listening to you all live as soon as possible!“

Veli Matias Kujala

L’Internationaler Akkordeonwettbewerb Klingenthal rappresenta da sempre un’importante occasione di crescita, scambio d’idee e d’opinioni che contribuiscono a rendere il nostro amore per la musica e per la fisarmonica sempre più grande.

Nato cinquantotto anni fa, questo concorso si è distinto fin dall’inizio per un’impostazione d’alto profilo musicale ed è stato il primo ad aver previsto una prova finale con orchestra.

Grazie alla perfetta organizzazione di Jörg Künzl, coadiuvato dalla sua gentile signora, alla prestigiosa leadership artistica di Stefan Hussong, all’alto livello di preparazione dei concorrenti e all’autorevole giuria di cui sono stato nuovamente onorato di far parte, la manifestazione ha anche quest’anno raggiunto un meritato successo.

Nonostante le grandi difficoltà connesse al coronavirus, la formula giuria in presenza – concorrenti in video è risultata sicuramente vincente.

Viva la Musica, viva la Fisarmonica, viva Klingenthal!

Ivano Battiston

In Zeiten der Pandemie ist in den letzten Tagen in Klingenthal etwas ganz Besonderes passiert:

der traditionsreiche Internationale Akkordeon-Wettbewerb konnte durch viele eingesandte Videos im Online-Format und zusammen mit einer Präsenz-Jury professionell durchgeführt werden. Die Freude darüber war bei allen Beteiligten enorm groß, nicht zuletzt auch durch den Umstand, dass auf diesem Weg eine Brücke in die Zukunft gebaut werden konnte.

Deshalb gerade in diesem Jahr: ein großes Kompliment und herzlichen Dank an Jörg Künzl und sein Team für die großartige Organisation!

Vielen Dank auch insbesondere an alle Teilnehmer, ihre Lehrer und auch ihre Familien für die Unterstützung und das herausragende Engagement, welches mich als Jurymitglied sehr beeindruckt hat.

Was hier in Klingenthal gelang, ist ein nicht zu unterschätzendes Symbol unserer Zeit, dafür, dass das Leben und die Kultur in unseren Herzen weitergetragen wird, dass wir weiterdenken und weiterhandeln, um uns auf die Zeit „danach“ jetzt schon freuen zu können!

In diesem Sinne auf ein Wiedersehen in Klingenthal 2022!

Herzlichst,

Andreas Nebl

Liebe Akkordeonfreunde,

der Internationale Akkordeonwettbewerb in Klingenthal erlebte in diesem Jahr durch Corona „leider“ eine Premiere: Keine Auftritte in Präsenz!

Aber dank der tollen Arbeit des Organisationsteams und der fleißigen Helfer im Hintergrund wurden sehr gute Voraussetzungen für die Verbindung  einer Online- Durchführung mit gleichzeitiger Jurypräsenz geschaffen.

Ein herzlicher Dank natürlich ebenfalls  an alle Teilnehmer, die sich mit viel Engagement und Fleiß auf diesen traditionsreichen musikalischen Höhepunkt in der Akkordeonwelt vorbereitet haben, was die vielen gelungenen und künstlerisch sehr wertvollen Videoeinsendungen eindrucksvoll zeigten.

Wenn auch nicht „live“ erlebt, so spreche ich ganz sicher im Namen all meiner Jurykollegen, waren wir sehr stolz, diese tollen musikalischen Beiträge bewerten zu dürfen.

„Everybody on stage!“ – mit dieser Zuversicht auf einen Wettbewerb in Präsenz wieder  mit vielen talentierten Akkordeonisten im nächsten Jahr 2022

Mit lieben Grüßen in die Musikstadt Klingenthal

Ulf Seifert

Lieber Herr Künzl,

vielen Dank für die tolle Organisation. Die Stimmung des Wettbewerbs wurde durch das zeitgetreue Hochladen der Videos auf YouTube trotz den Umständen unglaublich gut umgesetzt! Ich ziehe den Hut, und freue mich auf nächstes Mal.

Marius Staible, Teilnehmer und 2. Preisträger Kategorie IV

Dear Herr Künzl,

Thank you very much for contacting me and for the congratulations. I am really proud of participating in this competition, which has allowed me to share my music with all the participants.

I can not omit to praise the perfect organization and the high level of all the musicians who participated.

Best Regards, Luca Bello

The International Accordion Competition in Klingenthal reaffirmed the extraordinary position among the world competitions when the organizers chose the form of full-time participation of the judges at this pandemic time. Thanks to the same technical conditions, it brought an objective evaluation of almost one hundred entries for this year’s 58th edition. The work of the jury was extremely responsible, as the videos were shot at an excellent level. Therefore, it is thanks to my colleagues for their professional approach, as well as to the organizers for their responsible preparation and performance of this unique event. I am happy that I was finally able to meet my friends from all over Europe in person. I am very excited about establishing contacts between the International Competition in Klingenthal and october’s International Accordion Days in Prague, where the new year of the German competition will also be presented by Mr. Jörg Künzl.

Ladislav Horák

Tian Jianan 1. Preis Kategorie IV

Jury 2021

Erster Platz für Tian Jianan: Am Ende erhielt die Musikerin aus China die meisten Punkte in der Hauptkategorie des Internationalen Akkordeonwettbewerbs Klingenthal. Der ging am Samstag nach einer dicht gepackten musikalischen Woche nun zu Ende. Über den zweiten Platz bei den erwachsenen Solisten darf sich ein junger Künstler aus Deutschland freuen: Marius Staible. Er musiziert seit einigen Jahren unter anderem im duo con:trust mit Daniel Roth und hat bereits erste, eigene Stücke für Akkordeon komponiert. Platz drei ging nach Polen an Piotr Motyka. Sie sind drei ausgezeichnete, internationale Akkordeonist(inn)en von noch vielen mehr, die ihre Einspielungen mit anspruchsvollen Repertoires eingereicht haben.

So gelang dieses Jahr auch im Onlineformat ein spannender Wettbewerb in Klingenthal. Die internationale Jury um Akkordeon- und Kammermusikprofessor Stefan Hussong von der Musikhochschule Würzburg hatte sicher keine leichte Wahl.

Hier alle Ergebnisse im Überblick:

Kategorie I: Solisten bis zum 12. Lebenjahr

 

  1. Preis:

Vlachuga Ivan | Russische Föderation

  1. Preis:

Shyian Dzmitry | Weißrussland

  1. Preis:

Glotova-Davydova Agafia | Russische Föderation

 

Kategorie II: Solisten bis zum 15. Lebensjahr

 

  1. Preis:

Bello Luca | Italien

  1. Preis:

Gong Youming | China

  1. Preis:

Huang Hanyu | China

 

Kategorie III: Solisten bis zum 18. Lebensjahr

 

  1. Preis:

Zhai Zhouyang  | China

  1. Preis:

Zhang Naixin | China

  1. Preis:

Wajdzik Józef | Polen

 

Kategorie IV: Solisten ohne Altersbegrenzung (Hauptkategorie)

 

  1. Preis:

Tian Jianan | China

  1. Preis:

Staible Marius | Deutschland

  1. Preis:

Motyka Piotr | Polen

 

Kategorie V: Akkordeonensembles von Duo bis Quintett, Duos von Akkordeon mit anderem Musikinstrument oder mit Gesang, Ensembles bis fünf Musiker mit einem oder zwei Akkordeons,  anderen Musikinstrumenten und höchstens einer Gesangsstimme

 

  1. Preis:

SYMMETRY | Adrshin, Artur (Bajan), Stupnikov, Vladimir (Bajan), Arkadii Shkvorov, Arkadii (Bajan) | Russ. Föderation

  1. Preis

Furor fortes | Maliavkin, Roman (Akkordeon), Bikhovets, Iuliia (Saxofon) | Russ. Föderation

  1. Preis

Accorvion Duo | Kowalska, Natalia (Akkordeon), Czestkowska, Magdalena (Violine) | Polen

 

Kategorie VI: Solisten ohne Altersbegrenzung mit virtuoser Unterhaltungsmusik

 

  1. Preis:

Wang Dantong | China

  1. Preis

Piller Danijel | Österreich

  1. Preis

Bessieres Anais | Frankreich

 

Kategorie VII: Weltmusik, offen für Solisten ohne Altersbegrenzung mit chromatischen oder diatonischen Modellen

 

  1. Preis:

Scarselli Francesco | Italien

  1. Preis

Kim Jungeun | Südkorea

  1. Preis

Buriakova Evgeniia | Russ. Föderation

 

Alle Ergebnisse auf der Website des Wettbewerbs:

https://www.accordion-competition.de/ergebnisse-2021.html

 

Teilnehmervideos:

https://www.youtube.com/channel/UCKNk2Q7xuah2aba8__BHBMQ

 

 

Grafik: Akkordeonwettbewerb Klingenthal

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.