Die Musik von Buenos Aires heute

30. September 2021

Lesezeit: 12 Minute(n)

DIE MUSIK VON BUENOS AIRES HEUTE

Können wir eine musikalische Kultur wirklich wahrnehmen und fühlen, auch wenn wir nicht persönlich vor Ort oder wenn wir sogar Millionen von Kilometern entfernt sind?

Ich persönlich weiß es nicht, aber wenn wir sehr aufmerksam sind, mit allen Sinnen wach, frei von Vorurteilen, frei von vorgefertigten Bildern und Vorstellungen, wenn wir neugierig sind, wenn wir einen kritischen Geist haben, wenn wir den unmittelbaren Erfolg beiseite​lassen und uns mit unserer Empfindsamkeit gegenüber der Musik und dem Leben verbinden, werden wir sicher etwas von dieser Kultur in uns spüren können.

Um die aktuelle musikalische Bewegung in Buenos Aires zu verstehen, ist es notwendig zu wissen, dass die Kultur der Buenos Aires ist vor allem durch das Zusammentreffen von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund, insbesondere aus Europa, entstanden. Aus diesen Begegnungen und der Krise, die sich aus dem Verschmelzen der verschiedenen Volksgruppen ergab, entstand dieses Gefühl, Argentinier zu sein. Die Kulturen haben sich nicht nur miteinander vermischt, sondern es ist etwas ganz Einzigartiges und Untrennbares, vielleicht auch Widersprüchliches entstanden.
Etwas Ähnliches ist mit der Musik in Argentinien passiert. Weltweit wird Argentinien mit dem Tango in Verbindung gebracht, doch diese Musik repräsentiert vor allem Buenos Aires. Andere Regionen sind musikalisch durch verschiedene Genres der argentinischen Folklore vertreten.
Was die Musik von Buenos Aires betrifft, so etablierte sich der Tango mit einer klar definierten musikalischen Form in den 30er- und 40er-Jahren und wurde hauptsächlich als Tanzmusik konzipiert. Aber der Tango als soziale, kulturelle und künstlerische Bewegung ging und geht weit darüber hinaus. Er ist auch Teil der Poesie, der Literatur, des Theaters, des Kinos, des Tanzes in verschiedenen Ausdrucksformen und anderer Bereiche des menschlichen Ausdrucks in Buenos Aires. Und er ist vor allem Musik, die mit ihrer ästhetischen Form einen Wert in sich selbst darstellt.
Diese kulturelle Bewegung, die sogenannte Porteño-Kultur, ist eng verbunden mit einem Lebensgefühl, mit Verhaltensweisen, der Art zu kommunizieren, mit einer Form von Humor und mit dem Puls einer Stadt, die niemals schläft. Diese lebendige Kultur wurde und wird von anderen universellen Musikformen genährt, die in Buenos Aires sehr präsent sind, wie Rock, Jazz, klassische Musik, zeitgenössische Musik und, wenn auch nicht so sehr wie im Landesinneren, von der argentinischen Folklore.
Der traditionelle Tango ging in den 50er-Jahren zurück, er hörte auf, massiv und populär zu sein. Damals trat Astor Piazzolla mit einem radikal neuen musikalischen Vorschlag auf, er gab den Anstoß für ein innovatives, bis heute gültiges Konzept, das auch den argentinischen Tango als Konzertmusik begreift, in der der Komponist eine übergeordnete, besondere Rolle spielt.
Gleichzeitig war die Musik von Astor Piazzolla Inspiration für die heutige Generation, um das ganze Universum des Tangos kennenzulernen und zu erforschen, d. h. die der Vergangenheit und die der Gegenwart.

___STEADY_PAYWALL___

Daniel Pipi Piazzolla; Foto: Juan Pablo Bialade

ARGENTINISCHER JAZZ

Daniel Pipi Piazzolla, Schlagzeuger, Leiter der mehrfach preisgekrönten Jazzband Escalandrum und Enkel von Astor Piazzolla, spricht über seine Vision der aktuellen Musikszene in Buenos Aires und berichtet über seine Erfahrungen beim Experimentieren mit der Musik seines Großvaters.

  • Wie war und ist der Prozess, das Repertoire von Astor Piazzolla mit einer Jazzband wie Escalandrum zu spielen? Ist es relevant, dass das Bandoneon nicht dabei ist?

Es war eine Herausforderung und es war meine Idee, dass es kein Bandoneon gibt. Ich liebe den Klang des Bandoneons, aber was ich wollte, war, das Sextett mit drei Bläsern, Kontrabass, Klavier und Schlagzeug beizubehalten – eine Formation, die dieses Repertoire auf eine andere und originelle Weise klingen lässt. Die Bläsergruppe, die für die Bandoneon-​Parts zuständig war, kannte sich in und auswendig und klang wie ein einziges Instrument. Wir mussten einige Artikulationen der ursprünglich für Bandoneon geschriebenen Teile ändern, denn wenn man versucht, die Bandoneon-​Artikulationen mit dem Saxofon auf die gleiche Weise zu spielen, klingt es „geschmacklos“. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, die Melodien verbundener (legato) zu spielen – mehr so, wie sie im Jazz gespielt werden. Ich denke, das war der Schlüssel, damit es wirklich so klingt, wie wir es wollen.

Gleichzeitig ist die Musik von Astor Piazzolla für mich die schönste Musik, sie ist meine Lieblingsmusik. Ich wollte sie unbedingt spielen – aber nicht in der gleichen Formation wie er. Ich wollte etwas aus einem anderen Blickwinkel machen, mit Improvisation und anderen Arrangements. Mein Großvater mochte es, wenn seine Musik auf eine andere Art und Weise gespielt wurde.

  • Was sind die charakteristischen Merkmale des argentinischen Jazz?

Der argentinische Jazz hat stilistische Merkmale, die ihn auszeichnen, wie z. B. von modernem Tango, Milonga, von Volksrhythmen wie Chacarera, Zamba. Die Komposition von Originalmusik spielt eine wichtige Rolle, wobei das Gefühl der Nostalgie, das in der argentinischen Musik immer präsent ist, eine Rolle spielt.

  • Könntest du beschreiben, wie die Musik deines Großvaters rhythmisch aufgebaut ist?

Die Musik meines Großvaters ist in einer Tonart namens 3, 3, 2 konstruiert, d. h. in einem Vier-mal-vier-Takt werden die acht Achtelnoten unregelmäßig akzentuiert, nämlich auf der ersten, der vierten und der siebten Note. Dies gibt einen Notenschlüssel, eine Sonorität, in der man sich entwickeln kann.

Diese Art von Notenschlüssel (Viertelnote mit Punkt, Viertelnote mit Punkt, Viertelnote) wird auf der ganzen Welt in vielen Musikarten verwendet, z. B. im Baião (brasilianische Volksmusik), im frühen New Orleans, in der jüdischen Musik; man sagt, dieser Notenschlüssel sei die Mutter des Rhythmus.
Das Besondere an der Musik meines Großvaters ist, dass die Clave in der Regel langsam ist, d. h. eine langsame Basis, die viel Luft erzeugt, woraus die melodischen Linien entstehen, die meist doppelt so schnell sind. Im Baião hingegen hat die Melodie die gleiche rhythmische Figur. (Er spielt mit den Händen Percussion und improvisiert, indem er über die Clave im Baião und über die Clave im Piazzolla singt).

  • Wie siehst du die neuen Generationen, die sich der Musik von Buenos Aires nähern, und wie viel, glaubst du, hat dein Großvater mit diesem Wiederaufleben zu tun?

Es gibt viele junge Musiker, in allen Instrumentengruppen, Stilrichtungen und von sehr hohem Niveau. Das ist ein großer Schritt vorwärts für die Zukunft der Musik in Buenos Aires.

Ich denke, mein Großvater hat uns einen Weg gezeigt. Er hat uns gezeigt, dass es wichtig ist, alles zu geben, was man hat, dass man die Musik machen sollte, die man fühlt, und dass man die Unabhängigkeit haben kann, originale Musik zu machen, ohne zu kopieren. Ich denke auch, dass der Jazz viel mit alledem zu tun hat. Es gibt eine Menge aktueller Beispiele, eine Menge schöner Musik, wie die von Guillermo Klein, Diego Schissi, Nicolás Guerschberg, Juan Pablo Navarro und vielen anderen.

  • Hat der Gewinn so vieler Preise dir neue Türen in Argentinien geöffnet?

Der Gewinn von sieben Gardel-​Preisen, als wir den Gardel de Oro (die höchste Auszeichnung in der argentinischen Musik) gewannen, als wir für den Latin Grammy nominiert wurden, der Konex-​Preis – jedes Mal war es eine Überraschung. Es brachte uns Anerkennung. Ich weiß nicht, ob es Türen öffnete, aber es gab der Gruppe eine Menge Prestige und Respekt.

Abgesehen davon, dass Escalandrum ständig probt, offen für neue Repertoires ist, dass wir seit 22 Jahren zusammen sind und 13 Alben aufgenommen haben, denke ich, dass es der Wunsch und die Sehnsucht sind, die am Ende neue Möglichkeiten bringen.

  • Was bedeutet Tradition für dich?

Für mich ist Tradition alles. Um Jazz spielen zu können, musste ich den Stil der 1900er-Jahre lernen. Dasselbe geschah mit dem Tango – um Folklore zu spielen, lernte ich die Bombo legüero (Anm. der Red.: das Hauptperkussionsinstrument der argentinischen Folklore) zu spielen, um lateinamerikanische Rhythmen zu spielen, lernte ich Congas und Timbales zu spielen, um brasilianische Musik zu spielen, lernte ich Pandeiro zu spielen.

Ich habe das alles gemacht, um verstehen zu können, woher die Dinge kommen. Mir scheint, dass es ohne Tradition keine Evolution gibt und dass die Ergebnisse zu Hybriden werden können. Wenn Escalandrum die Tradition des Tango-​Stils nicht tiefgründig kennen würde, wären wir nie in der Lage gewesen, argentinischen Jazz zu spielen.

Es scheint mir, dass die Tradition das Erste ist, was man kennen und studieren muss, um sie überschreiten zu können.

  • Was bedeutet die Musik deines Großvaters Astor Piazzolla für dich?

Die Musik meines Großvaters repräsentiert eine Menge Dinge. Vor allem ist es eine Musik, die mich als Argentinier repräsentiert, die die Farbe der Stadt hat, in der ich lebe, nämlich Buenos Aires. Es ist auch eine universelle Musik, die die Elemente enthält, die ich am meisten mag: Tango, Jazz, klassische Musik, Rock – alles gemischt in einem einzigen Stil, etwas Unglaubliches.

Was ich auch von meinem Großvater übernommen habe, ist seine Bereitschaft zu arbeiten, seine musikalische Offenheit, sein Wunsch zu kreieren, originell und einzigartig zu sein. All dies war für mich sehr nützlich, und ich denke, es hat auch viele Musiker auf der ganzen Welt inspiriert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Santiago Arias; Foto: Hernan Paganini

ARGENTINISCHE FOLKLORE

Argentinien ist ein Land mit einer enormen kulturellen Vielfalt.

In der Musik Nordargentiniens sind das Bandoneon und das Akkordeon musikalisch verschwistert. Es gibt viele Merkmale der Spielweisen des Bandoneons, die von den Artikulationsformen des Akkordeons stammen. Ein Beispiel für diese Musikkultur Nordargentiniens, wenn auch in erweiterter Form, ist die des Bandoneonisten und Komponisten Dino Saluzzi.
Dies markiert einen grundlegenden und stilistischen Unterschied zur Kultur von Buenos Aires, da das Akkordeon im Tango nicht verwendet wird.
In Buenos Aires gibt es auch eine Szene von Musikern, Universitäten und Konservatorien, wo argentinische Folklore gespielt und studiert wird.
Santiago Arias, einer der wichtigsten Folk-​Bandoneon-​Spieler der heutigen Generation, wurde in Jujuy (einer Provinz im Norden Argentiniens) geboren und lebt seit Jahren in Buenos Aires, wo er Bandoneon-Folklore am Conservatorio Popular de Musica de Avellaneda unterrichtet. Santiago erzählt uns von seinen Wurzeln und seinen Ansichten über die Folkloreszene in Buenos Aires.

  • Könntest du beschreiben, was man mit argentinischer Volksmusik verbindet?

Ich denke, dass die Musik im Landesinneren im Allgemeinen mehr mit der Landschaft und der Natur verbunden ist. In der volkstümlichen Poesie werden Metaphern verwendet, die sich auf den Fluss, auf die Hügel, auf Blumen, auf Vögel beziehen, um menschlichen Schmerz oder Emotionen auszudrücken.

Es gibt eine Art Dualität zwischen leidvollen Texten und freudiger Musik. Ich denke, es gibt eine Reinigung durch Gesang. Wir singen zum Abschied und zum Feiern.

  • Was bedeutet es für dich, ein Schüler zu sein und mit Dino Saluzzi gespielt zu haben? Ist es relevant, dass Sie beide aus dem Norden Argentiniens kommen?

Sicherlich hat die Tatsache, dass wir beide aus demselben Teil des Landes kommen, das gegenseitige Verstehen beeinflusst. Im Norden hat man eine sehr starke Beziehung zur eigenen Kultur. Es gibt Dinge, die man in der Kindheit, in der Erziehung lernt oder erlebt, die dann auf die Musik, die man später spielt, großen Einfluss haben.

Es gibt regionale Gepflogenheiten, die eine solche Emotion im Spieler erzeugen, dass es unvermeidlich ist, nicht musikalisch darauf zu reagieren. Wenn Sie spielen, rufen Sie all die Bilder hervor, die Sie aus Ihrer eigenen Erfahrung kennen. Im Dialog, denke ich, ist es das Gleiche – wir sprechen über Dinge, die wir kennen, wir benutzen Ausdrücke, die Geschichten wachrufen, die wir beide gehört haben.
Darüber hinaus ist Dino, von Anfang an, eine enorme Referenz. er war immer unendlich großzügig mit mir. Vor allem hat er mich gelehrt, mich zu verteidigen und mich so zu akzeptieren, wie ich bin. Mit ihm gespielt zu haben, ist für mich von unermesslichem Wert.

  • Wie sieht der Lehrplan des Conservatorio Música Popular de Avellaneda aus?

Im Allgemeinen kommen die Bandoneonspieler in Buenos Aires vom Tango. Daher haben sie die rhythmische Erfahrung der Folklore des argentinischen Nordwestens nicht gemacht. Ich gebe ihnen einfache Themen vor und bringe sie dazu, sie zu spielen, wobei ich den Rhythmus betone – der Rhythmus ist alles. Die Noten sind am Ende egal. Rhythmus, Artikulation, Dynamik … Ohne das gibt es nichts. Die Technik ist grundlegend, um dynamisch und ausdrucksstark zu spielen, mit gutem Klang. Wir machen auch viele rhythmische Übungen mit dem Körper, mit dem Instrument und dem Spielen der Bombo legüero. Ich halte es für sehr wichtig, die rhythmische Basis der Folklore zu kennen, mit dem Bandoneon eine Melodie phrasieren zu können und sich schlüssig auszudrücken. Ich fordere die Schüler auf, die Musik, die ich spiele, anzuhören und zu versuchen, die Interpretation nachzuahmen. Ich glaube, dass das Lernen durch Nachahmung natürlich ist – so wie wir es auch tun, wenn wir anfangen zu laufen, zu sprechen, zu malen usw.

  • Wie fängst du an, argentinische Folklore zu spielen?

Am besten ist es, mit Musikern zu spielen, die den Stil, die Kultur, das Essen und den Ort kennen, oder noch besser, seit einer Weile an dem Ort leben, wo die Musik entstanden ist.

Die Musik steht nicht in der Partitur, das Papier ist nur ein Hinweis darauf, wo du deine Finger hinsetzen musst. Eine Chacarera (folkloristische Form der Provinz Santiago del Estero) auf einem Stück Papier hat nichts mit einer Chacarera zu tun, die von einem Santiagueño (Anm. der Red.: Einwohner von Santiago del Estero) gespielt wird.

  • Wie war die Erfahrung, das Album Abstinthe für das deutsche Label ECM mit Dominic Miller (Stings Gitarrist) aufzunehmen? Was glaubst du, warum du ausgewählt wurdest, Mitglied dieser Band zu sein?

Die Aufnahme bei ECM war für mich eine Art Traum, etwas Unwirkliches und Unglaubliches. In der Tat hatte ich früher schon die ECM-​Platten von Dino Saluzzi gehört . Zwei bis dahin unerreichbar scheinende Dinge kamen da zusammen. Das Leben ermöglichte es, dies zu erreichen. Die Rolle, die ich bei diesem Album spielte, war geheimnisvoll – ich wusste nicht, was ich tun sollte.

Das Genre der Musik, das wir machten, brachte mich an meine Grenzen. Ich musste neue Dinge entwickeln, Werkzeuge, die ich noch nicht hatte. Die Tatsache, dass sie mich ausgewählt hatten, war großartig. Das Leben selbst, das Universum … Wir sind uns einfach in einer Situation in Buenos Aires über den Weg gelaufen. Er hat mich spielen hören, und daraus entstand die Idee, etwas aufzunehmen.

  • Erzählst du uns bitte von deinem neuen Soloalbum?

Evocación de carnaval habe ich im Laufe mehrerer Jahre zusammengestellt. Es ist ein Album, das hauptsächlich aus Solo-​Bandoneon-​Stücken besteht. Es gibt zwei konzeptionelle Improvisationen, ein Stück, das von mir gesungen wird, und der Rest der Stücke ist Musik, die an den Norden erinnert. Es erinnert an meine Kindheit, an die drei Jahre, die ich ohne Karneval verbracht habe, ohne die Comparsas und die Ausgelassenheit des Karnevals … Es ist keine fröhliche oder festliche Musik. Ich entschied mich, die harmonischen und rhythmischen Themen, die ich studiert hatte, zu vertiefen, um sie in dem Album ausdrücken zu können, aber mit der Verpflichtung, die Essenz der traditionellen Musik und die Frische der populären Musik zu erhalten.

Ich bin sehr zufrieden, auch mit der Grafik und den begleitenden Texten, die ein ebenso wichtiger Teil des Werkes sind wie die Musik.

  • Was bedeutet Tradition für dich?

Etwas, was über Generationen weitergegeben wird. Definitiv etwas, was sehr alt ist. Auch etwas, was nicht vorgedacht, geplant oder geformt wurde; ich denke, es ist spontan und natürlich.

Gleichzeitig ist Tradition unendlich, weil es so viele Variationen von ihr geben kann, je nach Familie, die sie praktiziert. Und sie ändert sich ständig.

Santiago Segret; Foto: Anita Kalikies

ARGENTINISCHER TANGO

Seit zwei Jahrzehnten und aktuell gibt es in Buenos Aires eine große Bewegung von jungen professionellen Tangomusikern und von Musikern anderer Musikrichtungen, die sich dem Genre nähern. Es ist nicht unüblich, Tango an höheren Instituten wie Konservatorien und Universitäten zu studieren – entweder die repräsentativsten Instrumente des Genres (Bandoneon, Streichinstrumente, Klavier und Gitarre) oder Arrangements und Komposition. Es ist auch sehr üblich, in ein klassisches Konzert zu gehen und ein Stück von einem Bandoneonsolisten anzuhören.

Im Gegensatz zu dem, was wir von früheren Generationen gehört haben, ist es heute etwas Prestige- und Anspruchsvolles, ein Bandoneonspieler zu sein.
Es gibt Strömungen im Tango, die zu einer eher traditionellen Ästhetik tendieren, und andere, die experimenteller sind. Aber im Allgemeinen werden einige technische musikalische Inhalte beibehalten, einige Arten der Phrasierung und der Artikulation, Rhythmen, Tempi und vor allem die Klangfarbe. Diese Farbe hat sich im kollektiven Unterbewusstsein als repräsentativer Teil der Stadt Buenos Aires etabliert. Sie wird erzeugt durch das Bandoneon in Kombination mit anderen Instrumenten, die einen wesentlichen Teil dieser Musikgattung dartstellen.
Im Allgemeinen spielen in den aktuellen Tangoformationen das Klavier und der Kontrabass eine ähnliche musikalische Rolle, die sich von jener der Streicher und Bandoneons deutlich abgrenzt.
Auf der anderen Seite scheint es so, dass der Mangel an Möglichkeiten und die Einsamkeit der Porteño-Künstler im Allgemeinen dazu führen, dass der Wert der Musik, der Wert des Künstlerischen im Vordergrund steht.
Santiago Segret ist der Bandoneonist der angesehenen und mehrfach ausgezeichneten (Gardel– und Konex-​Awards) zeitgenössischen Tangogruppe von heute, dem Diego Schissi-​Quintett. Er erzählt uns von seinen Erfahrungen als Porteño-​Musiker sowie als Bandoneonlehrer an der Unsam-​Universität und dem Astor-​Piazzolla-​Konservatorium.

  • Welche Gemeinsamkeiten hast du zwischen dem Tango und anderen Stilen, die du spielst, wie Bach, Folklore oder zeitgenössische Musik, gefunden?

Es gibt viele Gemeinsamkeiten, aber einige wichtige sind die Beziehungen, die zwischen musikalischer Phrasierung und Sprachphrasierung bestehen, sowie das ganze Hören auf das, was um uns herum passiert. Andererseits werden alle musikalischen Sprachen durch Nachahmung erlernt, genau wie die Muttersprache.

  • Musst du für jeden Stil eine andere Bandoneontechnik beherrschen?

Die Körpermechanik der Lautäußerung ist gleich oder sehr ähnlich. Was sich ändert, ist die Art der Artikulation der Laute, also die Aussprache. Gleichzeitig prädisponiert jede Sprache den Körper anders. Tatsächlich treten jedes Mal, wenn ich neue Musik lerne, neue körperliche Empfindungen auf, besonders in den Händen.

  • Welche Interessen findest du bei den Studenten des Bandoneon-Tango und welche Unterschiede gibt es zwischen der Karriere an der Hochschule Astor Piazzolla und der Universität Unsam?

Die Interessen sind sehr breit gefächert. In Buenos Aires gibt es viele Menschen, die sich für Tango interessieren, aber auch viele, die die Musik des Litorals (Nordosten) und des Nordens von Argentinien (Nordwesten) mögen. Auch gibt es Menschen, die sich für klassische Musikrepertoires interessieren. Es gibt viele Komponisten, die nach neuen Klängen suchen, und Liedermacher, die den Klang des Bandoneons einbeziehen.

Der Hauptunterschied zwischen „el Piazzolla“ und Unsam besteht darin, dass man in Ersterem von Grund auf beginnen kann – man studiert in drei Zyklen, die auf zehn Jahre verteilt sind –, während Unsam für Schüler mit Vorbildung gedacht ist, mit einer Ausrichtung ausschließlich auf argentinischer Musik.

  • Wie kann man Tango spielen lernen?

Beim Tango gibt es zwei grundlegende Themen: die Phrasierung des Gesangs und der Groove der Begleitung. Um Tango spielen zu lernen, musst du diese beiden Dinge verinnerlichen und üben. Tango-​Phrasierung kann durch die Imitation von Sängern erreicht werden. Für mich ist der Effekt der Phrasierung, wenn eine Melodie artikuliert und in der Art und Weise, wie der Text gesprochen wird, gelenkt wird.

Daher ist die Phrasierung des Tangos die der Sprechweise der Gegend von Buenos Aires. Die Begleitung (Groove) wird durch die „Marcations“ wie „Syncopations“ oder „Marcatos“ erzeugt; das sind standardisierte Effekte, die als Basis dienen. Eine gute Übung ist es, auf den Platten zu spielen.

  • Wie ist die Erfahrung, Teil des Diego Schissi Quintetos zu sein?

Die Gruppe spielt seit zwölf Jahren zusammen und ist ein Quintett in typischer Tangobesetzung (Bandoneon, Klavier, Violine, Gitarre und Kontrabass). Da das Repertoire größtenteils aus Eigenkompositionen des Pianisten (Diego Schissi) besteht, musste ich eine neue Spielweise entwickeln. Die Gruppe ist eine zeitgenössische Tangogruppe und die Auseinandersetzung mit dem Genre ist immer präsent. Alle Platten, die wir eingespielt haben, beginnen mit dem Buchstaben T.

Der Kontrabassist Juan Pablo Navarro sagte am Anfang: „Ich weiß nicht, was du spielst, aber wenn ich mit dem Quintett spiele, spiele ich Tango.“
In den ersten Jahren, als ich versuchte, das Repertoire mit Tango-​Sinn zu spielen, hatte ich das Gefühl, dass es nicht funktionierte, es fühlte sich gezwungen an. Mit der Zeit habe ich aber eine Spielweise gefunden, die mit rhythmischer Präzision zu tun hat, aber auch mit dem Ausdruck der Lyrik und der „Mugre“ (Anm. der Red.: „Schmutzigkeit“) des Tangos.

  • Wie kam es zu deinem Engagement und deiner Leidenschaft für die Interpretation von Bachs Musik mit dem Bandoneon?

Mein Vater ist Cellist, seit meiner Kindheit hörte ich zu Hause Cello-Suiten. Ich nahm Klavierunterricht und begann mich für Pianisten wie Glenn Gould, Martha Argerich und Grigory Sokolov zu interessieren – und so kam ich in das unendliche Universum der Komponisten. Aber ich denke, dass Bachs Musik eine besondere Faszination in mir geweckt hat.

Einer meiner großen Bandoneonlehrer, Carlos Lázzari (erstes Bandoneon im Orchester von Juan D’Arienzo), war derjenige, der mich lehrte, alle zweistimmigen Inventionen auf dem Bandoneon zu spielen. Nach und nach begann ich, die Polyphonie eingehend zu studieren und zu begreifen, was mir ein größeres Verständnis brachte – für die Intentionen, die Atemzüge, die Artikulationen und die Phrasierung in Bachs Musik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.