Pierre Le Chat: Sympathische „Katzenmusik“

Peter M. Haas

Ich bin Berliner, Akkordeonist und Musikpädagoge. Darf ich Euch auf meine musikalische Reise mitnehmen? Euch an meinen Projekten teilhaben lassen?

27. Februar 2021

Lesezeit: 2 Minute(n)

Self-Released, 2020

Pierre Le Chat: Sympathische „Katzenmusik“

Da ist er also: Pierre Le Chat, Pierre der Kater. Flauschig und behäbig macht er sich auf dem Frontispiz der gleichnamigen CD breit. Pierre verfügt über weißes Fell, rote Augen, eine rote Zunge, und offensichtlich über einen recht guten Musikgeschmack.

Pierre Le Chat, so verrät die Website, „kann alles. Er ist weitgereist und immer unterwegs. Sein Geschmack ist vielseitig und erstreckt sich in alle Himmelsrichtungen.“ Pierre hat, so möchte ich hinzufügen, eine Vorliebe für verschlungene, verkettete Melodien. Für sein Katzenfutter bedient er sich in aller Welt: Da sind Melodien aus Schottland und Irland (die mir besonders gut gefallen), Themen vom Balkan, aber auch Lieder aus der Schweizer Heimat, die kreativ bearbeitet werden. Ein Piazzolla darf nicht fehlen (schön gespielt: die Milonga del Angel), mit dabei sind drei Stücke des Österreichers Klaus Paier. Die Überraschung für mich: Die Cover-Version einer rhythmisch vertrackten Komposition des brasilianischen Musikers Milton Nascimento, die ich noch nie vorher gehört hatte.

Was die Auswahl besonders macht, ist die unübliche Besetzung. Die Katze hat sich einen Schlagzeuger bzw. Perkussionisten als Weggefährten für dieses Projekt ausgesucht – eine gute Wahl! Das Akkordeon nutzt die Chance, einen großen Teil des Rhythmus im Wortsinn aus der Hand zu geben. Oft gibt seine linke Hand nur die Grundtöne mit soliden Bässen vor, verzichtet auf die leidigen Akkord-Nachschläge oder gibt Akkorde in sehr sparsamer Registrierung gewissermaßen als Gewürz dazu. Man vermisst die üblichen Akkorde nicht, im Gegenteil – das Schlagwerk treibt ja den Rhythmus elegant voran, und die Musik bekommt durch diese Kombination eine sehr erfreuliche Durchsichtigkeit.

So habe ich diese Auswahl mit großer Freude gehört. Bleiben noch die Namen nachzutragen: Pierre Le Chat heißt die CD, Nando Betschart heißt der Akkordeonist, und Dorival  Roshard sein Begleiter am Schlagwerk. Ich freue mich auf mehr Musik von diesem Duo!

Erstmals veröffentlicht in:

akkordeon magazin #78
Februar/März 2021

Fotos:

Pierre Le Chat

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.