Hallo akkordeon magazin, unglaublich, Du wirst 80!

8. Oktober 2021

Lesezeit: 4 Minute(n)

Hallo akkordeon magazin, unglaublich, Du wirst 80!

Unsere Leser halten jetzt tatsächlich das 80. Heft dieser Zeitschrift in Händen. 80 Ausgaben ist es her, dass Andrea Iven das erste Heft herausgebracht hat.

Was hat das Magazin nicht alles erlebt – viele Mannschaften und Frauschaften (Darf man das sagen? Ach, bestimmt darf man das sagen …) haben einander im Laufe der Zeit abgelöst. Ich will mich nicht zum Chronisten aufschwingen. Aber einige Phasen sind mir bis heute besonders in Erinnerung geblieben:

Einige Jahre führte Dr. Thomas Eickhoff das Redaktionsruder. Ihm sind die großartigen Bände der akkordeon edition zu verdanken, die bis heute im Shop das Angebot zieren.

Etwa ein Jahr lang war ich selbst – gemeinsam mit dem Akkordeonfreund Dieter Plinke – eine Art stiller Chefredakteur; wir führten das „Notenblatt“ ein, die „Augenweide“-Serie mit den historischen Akkordeonfotos und die „Vorschau – Rückschau“-Kalenderseiten.
In den vergangenen zwei Jahren gab die junge Journalistin Christina Bauer dem akkordeon magazin ein ganz frisches, aktuelles Gepräge.
Und 2021 schließlich hast du den Sprung geschafft zur Präsenz im Netz (www.akkordeon.online). Jetzt gibt es das akkordeon magazin in Print und online.
Nicht immer waren die Zeiten leicht, und einige Male mussten wir schon um den Fortbestand bangen. Aber jetzt sind die 80 erreicht – was soll da noch schiefgehen!
Ich wünsche dir und deiner Schöpferin, Andrea Iven, alles Gute für die kommenden Jahre; ich bin gespannt, was da noch alles kommen wird!

Peter M. Haas

Musiker, Lehrer, Autor und seit dem Heft Nr. 2 mit dabei

3

80 Ausgaben akkordeon magazin. Genial! Und es ist immer wieder schön, Teil davon zu sein und es mit Beiträgen des Konservatoriums mitzugestalten.
Wir wünschen dem Magazin für die nächsten 80 Ausgaben (und die, die danach noch kommen werden ) weiterhin erfolgreiches Gelingen! Es ist toll mitzuverfolgen, wie es die Akkordeon-Szene vernetzt und sie weiter zusammenbringt.

Claudia Boch

Hohner-Konservatorium Trossingen GmbH

3

Liebes akkordeon magazin – zum Jubiläum der 80. Ausgabe ­sende ich Dir die besten Glückwünsche! 

Ich bin sehr froh, dass es Dich gibt, denn bereits vor Deiner ­tatsächlichen Existenz hatte ich große Sehnsucht nach Dir. Ja, schon in meiner Jugend wäre eine so offene und spannende Zeitschrift ganz wunderbar gewesen, ein Magazin, das sich in jeglicher kultureller Hinsicht rund um das Akkordeon orientiert.

Deshalb wünsche ich Dir jetzt umso mehr noch ein sehr langes Leben, in dem Du viele Menschen, die sich für das Akkordeon interessieren, begeistern, informieren und unterhalten kannst.
Ganz herzlich,

Andreas Nebl

Dozent für Hauptfach Akkordeon und Kammermusik am ­Hohner-​­Konservatorium Trossingen

3

80 Ausgaben akkordeon magazin! Wir können uns genau erinnern, wie vor 13 Jahren auf der Musikmesse Frankfurt der damalige Akkordeon-​Produktmanager von Musik Meyer, Frank Heinrich, mit Andrea Iven zu uns an den HDSmusic-​Messestand kam. Mit der Idee, ein Fachmagazin für Akkordeon zu erschaffen. Seit diesem Tag haben wir durchgängig HDSmusic-​Anzeigen gebucht. Nicht nur um ein tolles und einzigartiges Akkordeon-​Fachmagazin zu unterstützen. Wir haben mit dem Magazin einen perfekten Kontakt zu den Musikern, Kunden und Interessenten. Das ist das Wichtigste für Hersteller!

Faszination entsteht, wenn ein Mensch oder ein Objekt das Wesen seiner Zeit zum Ausdruck bringt.  
Wir wünschen der Verlegerin Andrea Iven, ihrem Team und dem akkordeon magazin für die Zukunft alles Gute. Dass das Magazin bzw. alle Musik-​Magazine von fortes medien weiterhin viele Leser erreichen, Freude bereiten und somit die Informationen zur Musikkultur vielen zugänglich bleiben wird!

Franz Schmid und Sandi Jug, HDSmusic

Frankfurt Musikmesse 2008: Sandi Jug, Christine Schmid und Franz Schmid (v. l. n. r.)

Das Titelmotiv der ersten Ausgabe des ­akkordeon magazins

3

Liebes Team vom akkordeon magazin,
vor gefühlten 10 Jahren hielt ich das erste Mal eine Ausgabe in den Händen und dachte sofort: Wow, da weiß aber jemand, was er tut, tolle Aufmachung, großartige Fotos, spannende und zugleich informative Berichte über eines der spannendsten und beliebtesten Instrumente unseres Planeten und alle diejenigen, die ein Handzuginstrument spielen. Nun halte ich die 80. Ausgabe in den Händen, sende die herzlichsten Glückwünsche an das Team und freue mich, neben vielen Berichten und Interviews in der Vergangenheit auch in Zukunft weiter als Autor dabei sein zu dürfen. Stößchen. Euer

Detlef Gödicke (alias Christian Günther)

3

Wir unterstützen das akkordeon magazin seit der Erstausgabe und gratulieren herzlich zur Jubiläumsausgabe! Als wichtigstes Sprachrohr für die Akkordeon-​Szene ist es unsere bevorzugte Werbe- und Informationsplattform.
Mich freut besonders, dass auch der Sprung in die digitale Welt erfolgreich gemeistert wurde und dem Magazin dadurch nicht nur neue Leser, sondern auch ein besonders zukunfts­orientiertes Umfeld beschert hat.
Wir bleiben treu uns freuen uns auf die nächsten Jahre erfolg­reicher Zusammenarbeit!
Liebe Grüße

Michael Freiberger

Marketing Director, Musik Meyer GmbH

3

Ich bin Abonnent der ersten Stunde. Alle Ausgaben ­stehen gesammelt in meinem Regal. Ich freue mich schon auf die nächsten 80 Ausgaben.

Benedikt D., Hameln

3

Wer in die Akkordeonszene eintauchen will dem*der übersetzt das akkordeon magazin den Klang, die Gesichter und die Geschichten, die das Instrument zu dem machen was es ist, in Buchstaben und Worte. Wir gratulieren dem Heft und seiner Macherin Andrea Iven herzlich zu diesem besonderen Jubiläum. Wir freuen uns auf die kommenden 80 spannenden Ausgaben des Fachmagazins – sei es gedruckt oder im neuen digitalen Gewand. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft.
Schöne Grüße

Johannes Wollasch

Geschäftsführung Deutscher Harmonika-Verband e. V.

3

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.

Friedrich W. Nietzsche

Und was wäre das Akkordeon ohne das akkordeon magazin mit seinen vielen verschiedenen, inzwischen weltweit verfügbaren Plattformen? Gäbe es dieses Universum noch nicht, man müsste es glatt erfinden! Liebe Andrea, Dir und Deinem Team weiterhin viel Schaffenskraft und Erfolg!

Alles Liebe und bis bald,

Herbert Scheibenreif

Musikmanager

3

Weitere Beiträge zu diesem Thema…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.